Sprechzeiten
Sprechzeiten Heute  |  Vormittags: geschlossen   |  Nachmittags: geschlossen
alle Sprechzeiten
Bitte vereinbaren Sie vor Ihrem Besuch einen Termin
Menü

Asslar aktuell (2021)

Vollsperrung der Bornstraße und Karlstraße in Aßlar

Die Straßenverkehrsbehörde der Stadt Aßlar informiert:

Vollsperrung der Bornstraße und Karlstraße in Aßlar


Aufgrund von Arbeiten am Kanalnetz werden ab Mittwoch, den 7. April 2021 bis voraussichtlich Freitag, den 11. Juni 2021 die Karlstraße und Bornstraße nur eingeschränkt befahrbar sein.

In der ersten Bauphase vom 7. April 2021 bis voraussichtlich 16. April 2021 erfolgt eine Vollsperrung der Bornstraße ab Haus-Nr. 8-12, einschließlich bis zur Einmündung der Karlstraße. Die Karlstraße wird in der zweiten Bauphase voraussichtlich vom 14. April 2021 bis zum 11. Juni 2021 ab der Haus-Nr. 1-5 vollständig gesperrt.

Der Zugang zu den Grundstücken wird in dieser Zeit möglich sein.

Wir bitten alle Verkehrsteilnehmer um Beachtung.

Der Bürgermeister als
Straßenverkehrsbehörde

gez. Kroner

 

 


Das Friedhofswesen der Stadt Aßlar informiert zum Ablegen von Grabschmuck auf allen städtischen Friedhöfen

Das Ablegen, Abstellen und Anbringen von Blumenschmuck, Kerzen und anderen Gegenständen jeglicher Art ist bei folgenden Grabarten unzulässig:

  • Urnennischen
  • Rasenreihengrabstätten
  • Rasenurnenreihengrabstätten
  • Baumgrabstätten.

Sollte das auf ihre Grabart zutreffen und Grabschmuck abgelegt worden sein, geben wir Ihnen die Gelegenheit diese selbstständig bis zum 9. April 2021 abzuräumen.

Zukünftig werden die Mitarbeitenden des Betriebshofes den Grabschmuck ohne weitere Bekanntmachung abräumen und entsorgen.

Bitte unterstützen Sie unseren Betriebshof.

Ihre Friedhofsverwaltung


Verschmutzung durch Hundekot im gesamten Stadtgebiet

Die Verschmutzungen durch Hundekot haben erneut zu einer Vielzahl von Beschwerden geführt.

Wir nehmen dies zum Anlass, an alle Hundehalter nochmals eindringlich zu apellieren, ihren Vierbeiner nicht frei laufen zu lassen. Sollte Ihr Hund an der Leine geführt werden und sein Geschäft gerade auf einem Gehweg oder einer anderen öffentlichen Fläche erledigt haben, denken Sie als verantwortliche Person auch an die Beseitigung.

Helfen Sie als ordnungsbewusster Hundehalter dazu beizutragen, dass Straßen, Gehwege, Plätze, öffentliche Anlagen und fremde Grundstücke durch Hundekot nicht verunreinigt werden.

Sollte es zu einer Hundekotverunreinigung kommen, sind Sie gemäß § 15 Abs. 2 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes verpflichtet, diese so zu beseitigen, dass das Wohl der Allgemeinheit nicht beeinträchtigt wird. Eine Beeinträchtigung liegt insbesondere dann vor, wenn

  1. die Gesundheit der Menschen beeinträchtigt wird,
  2. Tiere oder Pflanzen gefährdet werden,
  3. Gewässer oder Böden schädlich beeinflusst werden,
  4. schädliche Umwelteinwirkungen durch Luftverunreinigungen oder Lärmherbeigeführt werden,
  5. die Ziele oder Grundsätze und sonstigen Erfordernisse der Raumordnung nicht beachtet oder die Belange des Naturschutzes, der Landschaftspflege sowie des Städtebaus nicht berücksichtigt werden oder
  6. die öffentliche Sicherheit oder Ordnung in sonstiger Weise gefährdet oder gestört wird.

Für die sachgerechte Entsorgung stehen Ihnen im gesamten Stadtgebiet 28 Hundetoiletten (Hundekotboxen) zur Verfügung

Wer Hundekot nicht beseitigt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die nach § 69 Abs. 1 Nr. 2 Kreislaufwirtschaftsgesetz mit einer Geldbuße bis zu 100.000 EURO geahndet werden kann.

Lassen Sie es nicht zu einer Anzeige kommen.

Der Magistrat der Stadt Aßlar
-Ordnungsamt-
Im Auftrag

Korn


Baumaßnahme Christengall

Baumaßnahmen der Stadtwerke

B277 Hermannsteiner Straße
Die Verlegung der Wasserleitung in der Hermannsteiner Straße (B277) wird wie geplant bis zum 3. April 2021 abgeschlossen sein. Zusätzlich wird in der 14. KW noch eine Querung ausgeführt, die sich voraussichtlich bis zum 9. April erstreckt. Die Beteiligten zeigen sich sichtlich zufrieden mit dem Fortschritt und freuen sich, die Straße zeitnah wieder freigeben zu können.

Christengall
In diesem Gebiet wird die Wasserleitung ausgetauscht. Die Bauarbeiten beginnen nach Ostern und sollen bis Mitte Mai 2021 abgeschlossen sein. Hierfür wird der entsprechende Teil des Christengalls voll gesperrt. Betroffen sind die Anlieger von der Wetzlarer Straße bis zur Weingartenstraße, die zusätzlich direkt informiert werden. Ausgeführt werden die Bauarbeiten von der Firma Schmidt aus Solms.

Karlstraße Teil 1, Kernstadt Aßlar
Auch in diesem Bereich wird die Wasserleitung sowie der Kanal ausgetauscht. Baubeginn ist für nach Ostern angesetzt. Beendet werden sollen die Maßnahme bis voraussichtlich Ende Mai 2021. Dieser Teil der Karlstraße wird während der Baumaßnahmen voll gesperrt. Betroffen sind die Anlieger von der Bornstraße bis zur Kantstraße, die zusätzlich direkt informiert werden. Die Bauarbeiten werden von der Firma Jost aus Weilmünster ausgeführt.

Entsprechende Bilder können Sie oben einsehen.


Wasserglas

Weltwassertag

Seit 1993 findet jährlich am 22. März der Weltwassertag statt und erinnert an die wertvolle Ressource unseres Lebens. Das Motto in diesem Jahr lautet „Valuing Water“ – „Wert des Wassers“, welches die Bedeutsamkeit von Wasser in den Vordergrund rücken möchte. Schließlich ist Wasser die Grundlage allen Lebens und damit ein unverzichtbares Gut. Für uns ist es vollkommen normal, dass aus unseren Leitungen sauberes Trinkwasser kommt. Dass dies keine Selbstverständlichkeit ist und mit einem enormen Arbeitsaufwand verbunden ist, vergessen wir dabei nur allzu gern.

Zuständig für die Wasserversorgung sind im hiesigen Stadtgebiet die Stadtwerke Aßlar. Sie unterhalten und betreiben über 100 km Leitungsnetz, über 4.500 Hausanschlüsse sowie unterschiedliche Gewinnungs- und Verteilungsanlagen. Der Verbrauch der Aßlarer liegt bei etwa 640 000 Kubikmeter im Jahr, wobei der Großteil aus eigenen Brunnen stammt. Rund 240 000 Kubikmeter liefern die Wasserwerke Dillkreis-Süd zu. Eine der Kernaufgaben wird die Bewältigung der Folgen des Klimawandels sein, die ein solides Konzept für die nächsten Jahrzehnte erfordern.

 

Und wo genau bekommt Aßlar sein Wasser her?

Die Wassergewinnung der Kernstadt inklusive Klein-Altenstädten erfolgt durch die Quellen Plauderwies und Bachgarten sowie durch die Tiefbrunnen Borngrund und Beckerwies. Hinzu kommt die oben genannte Zulieferung der Wasserwerke Dillkreis-Süd.

Bechlingen wird über den Tiefbrunnen im Rossbachtal versorgt. Sollte es zu einem Ausfall kommen, wird die Wasserversorgung über eine Pumpleitung vom Hochbehälter Kanhard, Kernstadt Aßlar, aufrechterhalten.

Berghausen wird zum Teil durch eine eigene Gewinnungsanlage, den Tiefbrunnen im Hinterbachtal, versorgt. Der Großteil der Versorgung erfolgt jedoch durch Wasserbezug von der enwag (Wetzlar), welche das Wasser aus der Grube Fortuna liefert.

Die Stadtteile Bermoll und Oberlemp sowie der zur Gemeinde Ehringshausen gehörende Ortsteil Niederlemp werden durch die beiden Gewinnungsanlagen „Quellen Zangenräusch“ und den Tiefbrunnen „In der Mohwies“ versorgt.

Werdorf wird komplett durch das vom Wasserbeschaffungsverband Dillkreis Süd herangezogene Wasser versorgt.

Für die Jahre 2021 und 2022 ist der Neubau einer Trinkwasser-Verbindungsleitung zwischen den Stadtteilen Bechlingen und Oberlemp geplant, der zur Erhöhung der Versorgungssicherheit beitragen soll.


Aßlarer Wald

Tag des Waldes

Der Klimawandel, die damit einhergehenden Unwetterlagen und Schädlinge setzen den Wäldern in ganz Deutschland zu. Das stellt auch die Forstabteilung der Stadtverwaltung Aßlar vor eine große Herausforderung. Immerhin macht der Aßlarer Wald mit knapp 2.000 Hektar etwa die Hälfte des Stadtgebietes aus.

Der „Tag des Waldes“, der traditionell am 21. März stattfindet, wurde bereits in den 1970er Jahren ins Leben gerufen und soll für diese wichtige Thematik sensibilisieren. Was würde also besser dazu passen, als einen kurzen Blick hinter die Kulissen des hiesigen Waldes zu werfen?

Die Vielseitigkeit des heimischen Waldes ist vielen Menschen nicht in ihrem vollen Umfang bekannt. An erster Stelle dient er den Pflanzen und Tieren als wertvoller Lebensraum, den es zu schützen gilt. Doch nicht nur Waldbewohner bewegen sich gerne durch ihr natürliches Territorium, auch die Bürgerinnen und Bürger schätzen die Erholungsfunktion des Waldes, die vor allem bei sonnigem Wetter zu Spaziergängen einlädt. Um die Verkehrssicherheit der Menschen gewährleisten zu können, werden die Bäume regelmäßigen Kontrollen unterzogen. Dabei bleibt es nicht aus, dass Bäume aufgrund des Gesundheitszustandes gefällt werden müssen. Bei einzelnen Ausfällen wird auf eine natürliche Verjüngung gesetzt, während bei einem Flächenausfall eine nachhaltige Neupflanzung zum Einsatz kommt. Auch wird Totholz nicht in allen Fällen abtransportiert, dient er doch einigen Lebewesen als Lebensgrundlage und sichert somit deren Fortbestand.

Abschließend erfüllt der Wald auch eine wichtige wirtschaftliche Aufgabe und bietet einen klimaneutral sowie nachwachsenden Rohstoff für die lokale Industrie. Kurze Transportwege, nachhaltiger Anbau und eine nachvollziehbare Herkunft sind wichtige Aspekte bei der Betrachtung der Wertschöpfungskette. Die Angst, dass mehr abgeholzt wird als nachwächst, muss dabei nicht aufkommen. So wachsen in den deutschen Wäldern jedes Jahr rund 110 bis 127 Millionen Kubikmeter Holz nach. Geerntet werden hingegen nur rund 64 Millionen Kubikmeter.

Wie bereits eingangs erwähnt, hinterlässt der Klimawandel auch in Aßlar seine Spuren und wird sich auch auf die zukünftige Bewirtschaftung maßgeblich auswirken. Dementsprechend wichtig ist eine nachhaltige und zukunftssichere Forstwirtschaft, die das Waldbild der kommenden 100-200 Jahren prägt. Dabei kann jeder etwas für den Fortbestand des Waldes tun. Hier sind einige leicht zu beachtende Tipps:

  • Keine Müllentsorgung im Wald (auch keine Gartenabfälle)
  • Nicht im Wald rauchen
  • Bei Holzprodukten auf die Herkunft achten
  • Holz verantwortungsvoll nutzen
  • Künftige Generationen für den Wald begeistern

(Für die Fotogalerie auf das obige Bild klicken)


Stellenausschreibung

Die Stadt Aßlar (Lahn-Dill-Kreis) mit ca. 13.700 Einwohnern
sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt unbefristet in Vollzeit eine
Fachdienstleitung (m/w/d) Sicherheit- und Ordnung

Der Fachdienst ist in 5 Fachbereiche gegliedert:

  • Bürgerservice (Einwohnermeldeamt, Gewerbeamt sowie Unterstützungsleistungen im sozialen Bereich, Wohnungs- und Sozialversicherungswesen)
  • Ordnungsangelegenheiten / Straßenverkehrsbehörde
  • Personenstands- und Friedhofsangelegenheiten
  • Brand-, Zivil- und Katastrophenschutz
  • Wahlen

Ihr neues Aufgabengebiet umfasst folgende interessante Aufgaben:

  • Leitung des Fachdienstes mit derzeit 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern incl. 2 bestellten Hilfspolizeibeamten; Wahrnehmung von Organisations- und Personalführungsaufgaben; Entscheidung über grundsätzliche Fragen und Aufgabenstellungen der Fachbereiche; Vorbereitung / Erstellung von Satzungen, Verordnungen und Verfügungen; Erstellung von Vorlagen für die städtischen Gremien und Vertretung des Fachdienstes in diesen Gremien; Budgetverantwortlichkeit für den Fachdienst
  • Koordination mit dem Stadtbrandinspektor und dem Wehrführerausschuss
  • Wahrnehmung der Leitungsfunktion bei Wahlen
  • Weiterentwicklung der Ordnungs- und Straßenverkehrsbehörde, insbesondere der Ordnungspolizei; Kurator der Evolution für das Programm KOMPASS
  • Förderung der Digitalisierungsprozesse insbesondere im Fachbereich Bürgerservice / Standesamt zur Erreichung eines möglichst umfassenden Onlinezugangs zu den kommunalen Dienstleistungen

Voraussetzungen:

  • Diplom-Verwaltungswirt (m/w/d), Bachelor of Arts Public Management, Verwaltungsfachwirt (m/w/d) oder Abschluss in einem Studiengang mit verwaltungsrechtlichem Schwerpunkt
  • grundlegende Kenntnisse in den vorgesehenen Aufgabenbereichen
  • fundierte EDV-Kenntnisse, qualifizierte Kenntnisse in MS-Office
  • hohe soziale und persönliche Kompetenz
  • hohe Führungskompetenz
  • Organisations- und Verhandlungsgeschick
  • Entscheidungsfreude, Konfliktfähigkeit und Durchsetzungsvermögen
  • Verantwortungsbereitschaft und hohe Belastbarkeit
  • Begeisterungsfähigkeit für die Weiterentwicklung der Strukturen im Fachdienst
  • Bereitschaft zur Teilnahme an Sitzungen sowie Diensten außerhalb der regulären Arbeitszeit

Wir bieten:

  • eine interessante, abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeit
  • die Vergütung / Besoldung erfolgt je nach Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen nach dem TVöD bis Entgeltgruppe 11/12 bzw. im Beamtenverhältnis bis Besoldungsgruppe A11/A12 BBesG
  • alle im öffentlichen Dienst üblichen Vergütungs- und Sozialleistungen
  • Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten

Als Ansprechpartner stehen Ruth Grebeldinger, Telefon 06441 803-23 oder Frank Becker, Telefon 06441 803-66, gerne zur Verfügung.
Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen mit den üblichen Unterlagen senden Sie bitte elektronisch an personalamt@asslar.de oder in Papierform bis zum 30. April 2021 an den Magistrat der Stadt Aßlar, Personalamt, Mühlgrabenstr. 1, 35614 Aßlar.
Bitte reichen Sie in den Bewerbungsunterlagen nur Kopien ein, da es uns aus organisatorischen Gründen nicht möglich ist, Ihre Bewerbungsunterlagen zurückzusenden.


Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe der "Seniorenpost Aßlar"

Die Ausgabe 104 (März/April 2021) der "Seniorenpost Aßlar" ist da. - Auch digital.
Stöbern Sie online in unserem beliebten Seniorenmagazin. Es erwarten Sie wieder viele interessante Themen, Beiträge unserer Leser:innen und weitere spannende und informative Inhalte.


Seniorenpost Aßlar

Der Lahn-Dill-Kreis informiert:

Im Rahmen der Erarbeitung des Radverkehrskonzepts für den Alltagsradverkehr im Lahn-Dill-Kreis haben Bürger:innen die Möglichkeit an einer Online-Bürgerbeteiligung teilzunehmen, auf Problembereiche aufmerksam zu machen und den Radverkehr so aktiv mitzugestalten. Die Teilnahme ist möglich bis zum 30. April 2021 unter http://ldk.varplus.de.


Die VLDW informiert:

Aufgrund von Kanalverlegungsmaßnahmen in Aßlar in der Hermannsteiner Straße (B277) im Bereich der Haltestelle Aßlar „Salon Kauß“ kann die Haltestelle von der Linie 471 (Wetzlar-Katzenfurt) nicht bedient werden.
Es wird beidseitig eine Ersatzhaltestelle in Höhe der Hausnummern 51-56 eingerichtet.

Die Maßnahme beginnt am 15. Februar 2021 und dauert voraussichtlich bis 31. März 2021.

Die Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbH (VLDW) bittet die Fahrgäste um Ihr Verständnis.

Die Informationen stehen auch unter www.vldw.de bereit. Bei Fragen steht Ihnen auch die Mobilitätszentrale in Wetzlar unter 06441-4071877 oder per E-Mail an mobi-wetzlar@vldw.de zur Verfügung.


Copyright: Hessisches Ministerium des Innern und für Sport

#HESSENGEGENHETZE: Hass und Hetze im Internet melden

Die Stadt Aßlar engagiert sich für ein gutes Zusammenleben und konstruktiven Umgang aller Menschen. In diesem Zusammenhang weisen wir hier auf eine Möglichkeit hin, sich gegen Hass und Hetze im Netz zu wehren:

Wer in sozialen Netzwerken oder an anderer Stelle im Internet extremistische Aussagen oder Hasskommentare entdeckt oder selbst Ziel eines solchen Kommentars geworden ist, kann das jetzt über ein Meldeformular ganz einfach melden. Dazu braucht man nur den Link zur betreffenden Seite und einen Screenshot des Kommentares. Ob man seine Kontaktdaten hinterlässt, ist freigestellt.

https://hessengegenhetze.de/hasskommentare-melden

Ziel des neuen Angebotes ist es, Hasskommentare und extremistische Inhalte möglichst schnell zu erfassen, den Betroffenen eine unmittelbare und unkomplizierte Unterstützung zu bieten sowie eine effiziente Strafverfolgung durch eine verbesserte Sicherung beweiserheblicher Daten in Gang zu setzen.

Die Meldungen gehen bei der Zentralen Meldestelle "Hasskommentare" im Hessen CyberCompetenceCenter (Hessen3C) ein. Das Hessen3C ist in der Abteilung VII Cyber- und IT-Sicherheit, Verwaltungsdigitalisierung des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport angesiedelt.

Nähere Informationen zum Meldesystem gibt es unter
https://hessengegenhetze.de/informationen-zum-meldesystem.

Hinweis
In Notfällen und bei Sachverhalten, die ein sofortiges polizeiliches Einschreiten erfordern, wählen Sie unbedingt die Rufnummer 110 oder wenden Sie sich an Ihre örtliche Polizeidienststelle.